18
Dez
2016
0

Rundbrief Dezember 2016

Hallo, Ihr Lieben,

bevor das Jahr zu Ende geht möchte ich mich noch bei allen Spendern und Unterstützern von TOGETHER Nepal bedanken!

Durch Eure Hilfe können wir inzwischen 22 Kindern den Besuch einer guten Schule ermöglichen. Sie erlangen damit die Chance, einen geachteten Platz in der nepalesischen Gesellschaft zu finden.

In Nepal habe ich Ganga kennen gelernt, eine junge Mutter, deren Tochter von uns unterstützt wird. Sie spricht kein Englisch und mein Nepali besteht nur aus ein paar Brocken. So haben wir uns mit Händen und Füßen verständigt. Doch vor ein paar Wochen bekam ich von ihr eine Nachricht auf facebook – in Englisch. Stolz schrieb sie mir, dass ihre Tochter jetzt ihre Lehrerin ist. So wirkt unsere Hilfe weiter….

Für 5 Kinder suchen wir noch Paten, wir haben dieses Jahr die Schule erstmal aus dem „gemeinschaftlichen Topf“ bezahlt. Im Anhang stelle ich die Kinder kurz vor.

Die Geschichte von Prashant habe ich Euch geschrieben – wir wissen nicht, was geschehen wäre, wenn wir nicht das Krankenhaus für ihn bezahlt hätten. Den Eltern wäre es nicht möglich gewesen. Jetzt geht es ihm gut, er ist wieder in der Schule und spielt mit seinen Freunden Fußball.

Zum Glück gab es keinen weiteren so dringenden Fall, aber wir haben auch Medikamente für weitere Frauen finanziert in Zusammenarbeit mit dem Changu Help Project aus Hannover und anderen Organisationen, die ein Health Camp im Sommer organisiert hatten – so etwas wie eine Reihenuntersuchung.

Mehrere Familien, die in extrem schwierigen Bedingungen leben, haben wir mit einer Lebensmittelspende unterstützt, wie die Familie von Abimannyu und seiner kleinen Schwester. Sie haben ihr Haus verloren und leben in einem Bambus-Verschlag mit einer kleinen Wellblech-Küche, ohne Wasser, ohne Strom. Der Vater ist seit einem Unfall behindert, die Mutter kann kaum arbeiten, weil sie ihn pflegen und den ganzen mühsamen Haushalt bewältigen muss.

Unser Ziel ist immer, dass die Familien letztlich unabhängig werden von Unterstützung. Deshalb hat Abimannyus Mutter auch an unserem Strick-Training teilgenommen, das wir für 20 Frauen über 3 Monate durchgeführt haben. Im nächsten Jahr ist es unser Ziel, für die Produkte noch bessere Absatzmöglichkeiten zu finden – konkrete Ideen sind herzlich willkommen!

Das Geld für Lokendras neues Haus ist auch zusammen gekommen. Nun hapert es nur noch an der Nepalesischen Bürokratie, dass der Bau endlich beginnen kann!

Und dann gab es noch verschiedene andere Aktivitäten – Winterkleidung für die Kinder, Bücher, gemeinsames Kochen und anderes.

Wie immer: Ich gebe Euch gern ausführliche Auskunft und Ihr könnt die genaue Verwendung der Spendengelder selbstverständlich einsehen.

Im nächsten Jahr werden wir diese Arbeit fortsetzen, im April fliege ich wieder nach Nepal.

 

Der TOGETHER Nepal Fund for Woman and Children ist durch Eure Hilfe so lebendig geworden und ich möchte Euch aus ganzem Herzen noch einmal für Euer Engagement danken! Auch Pradibna bat mich, Euch Dank und Segenswünsche aus dem Nepal zu übermitteln.

 

Ich wünsche Euch allen ein Frohes und gesegnetes Weihnachtsfest,

herzlichst,

Eure Katharina

Kommentar hinterlassen